Projekt Kletterthalia

Es ist vollbracht! Ab jetzt sind wir an unserer neuen Wirkungsstätte anzutreffen, wo Wohnen, Arbeiten und bald auch Klettern unter einen Hut - respektive ein Dach - gebracht werden. Wir fühlen uns hier auf Anhieb sehr wohl, die Nachbarn sind nett und der Bäcker gleich um die Ecke.


Das "Kletterthalia"!

Also ab sofort sämtliche Post an:

Geoquest
Thaliapassage 1
06108 Halle

Telefonnummer bleibt: 0345-6887519
Klingelt aber momentan nur im Verlagsraum, und wenn da grad keiner ist, bitte auf den AB sprechen, wir rufen garantiert zurück.
Wer persönlich mal vorbeischauen möchte, ist herzlich willkommen!

Der Anfang ist gemacht, aber das Haus ist groß und die Arbeit geht weiter. Wir werden hier die nächsten 10 Jahre noch viel zu tun haben. Aber es ist ein schönes Objekt im Zentrum von Halle und jeden Aufwand wert.


Bohren, schleifen, putzen, malern - nur dank vieler Helfer ist es möglich, alles zu schaffen.
Gerade beim Umzug sind so viele gekommen: habt herzlichen Dank dafür, ohne Euch wären wir aufgschmissen gewesen!!!


Und die Arbeit geht weiter. Man glaubt gar nicht, wie viele Stunden man in die Rekonstruktion einer alten Tür stecken kann ...

Nutzungskonzept Kletterthalia

Das gesamte Theater soll folgendermaßen neu genutzt werden:

  • Wohnen (für das Verlagsteam sowie auch Mieteinheiten für Studenten und andere)
  • Arbeiten (der Verlag befindet sich im Nebengebäude mit ausreichend Lagerraum für die Bücher)
  • Vereinsstandort: die IG Klettern bekommt ihren Sitz in der Thaliapassage 3
  • aktive Erholung (der ehemalige Theatersaal kann zur Boulderhalle für den Verein umgenutzt werden)
  • im ehemaligen Thaliagewölbe (unterm Saal)  können Vereinsveranstaltungen und Vorträge stattfinden
  • Umfeld: auf der Thaliawiese vor dem Gebäude soll ein Spielplatz mit Klettermöglichkeiten entstehen


Der ehemalige Theaterraum, in den der Vereinsboulderraum gebaut wird

Die zentrale Lage im Herzen der Stadt hilft allen, unnötige Wege und Autofahrten einzusparen und wohnortnah zu trainieren. Besonders für unsere Kinder- und Jugendgruppen sowie für die Eltern bedeutet dies eine große Erleichterung (nicht alle Kinder radeln im Winter abends gern über die dunkle Peißnitz vom Dojo nach Hause).

Baufortschritt siehe hier!